Vom Hörsaal in die Arbeitswelt – HPA öffnet die Gangways

Vom Werkstudentenjob bis hin zur Festanstellung – viele träumen davon. Für Jasmin ist dieser Traum in Erfüllung gegangen, denn sie ist nun Bauingenieurin in der Sparte „Technical Division“ bei der Hamburg Port Authority (HPA). Ich, Jan, bin selbst noch Werkstudent bei „Human Resources“ und habe Jasmin interviewt, wie sie das geschafft hat. Aber lest selbst:

„Abitur in der Tasche und jetzt erstmal irgendwas studieren“. Frei nach diesem Motto entscheiden sich viele Abiturient*innen dazu, die Zeit auf der Schulbank zu verlängern, um einen universitären Abschluss zu erlangen. Bei mittlerweile mehr als 20.000 Studiengängen hat man die Qual der Wahl. Ob Kristallografie, Technologie der Kosmetika und Waschmittel oder doch lieber die klassische Betriebswirtschaftslehre – es ist für jeden etwas dabei.

Doch nach etlichen Vorlesungen, Seminaren und der einen oder anderen durchzechten Nacht hat auch das Studierenden Leben irgendwann ein Ende. Egal, ob Master, Bachelor oder Diplom – jede*r Studierende sieht sich auf kurz oder lang mit der Frage konfrontiert: Und was jetzt? Es ist kein Geheimnis, dass sich viele Studierende nicht ausreichend vorbereitet fühlen, um in der großen weiten Arbeitswelt Fuß zu fassen. In vielen Studiengängen stehen Pflichtpraktika zwar an der Tagesordnung, diese sind allerdings häufig auf zwölf Wochen begrenzt und resultieren selten in einer Festanstellung.

Wie viele andere Unternehmen öffnet auch die HPA zukünftigen Absolvent*innen durch Praktika, Werkstudententätigkeiten und Trainee-Programme die Türen, um an Bord zu kommen und erste Seeluft der Arbeitswelt zu schnuppern.

Von der Werkstudentin zur Masterandin in die Festanstellung

Ich habe mich mit Jasmin auf einen virtuellen Kaffee getroffen, um mehr über ihren Einstieg und ihre PERSPEKTIVE bei der HPA zu erfahren. Ich fragte sie, wie ihre ersten Berührungspunkte mit der HPA aussahen: „Ich habe im Rahmen der Hamburg Company Tour an einer Barkassenfahrt der HPA teilgenommen und konnte so erste Kontakte knüpfen. Nachdem ich sechs Monate später mein großes Interesse am Projektmanagement geäußert habe, wurde mir die Möglichkeit angeboten, als Werkstudentin in der Einheit Project Management Office tätig zu werden“. Die Tätigkeit bei der HPA neben ihrem Studium mit Schwerpunkt Maschinenbau hat Jasmin sehr positiv in Erinnerung. „Vor allem das junge, dynamische Team und die unglaubliche Aufgabenvielfalt haben mir in der Zeit als Werkstudentin sehr gefallen.“ Ein halbes Jahr später folgte dann die Masterarbeit in Kooperation mit der HPA über das spannende Thema Risiko- und Chancenmanagement öffentlich finanzierter Großprojekte. „Ich war schon beeindruckt, als meine Einheit mich sogar dabei unterstützte, einen Betreuer für meine Masterarbeit zu finden“, so Jasmin. Über ein internes Bewerbungsverfahren kam es im Anschluss zur Festanstellung – trotz der neuen Verantwortung fiel der Übergang alles andere als schwer. „Die Tatsache, dass ich bereits alle Kolleg*innen kannte und schon einen Einblick in viele Themen erhalten hatte, hat für einen soften Einstieg gesorgt.“ Ich habe Jasmin auch gefragt, was sie zukünftigen Praktikant*innen und Werkstudent*innen raten würde: „Ich denke, es ist besonders wichtig, aufgeschlossen und offen an die ganze Sache heranzugehen. Man sollte keine Angst davor haben, Fehler zu machen und stets Interesse zeigen“. 

Hamburg Company Tour – Vorne rechts Anke Mellmann (Leitung Ressourcenmanagement) und vorne links Jasmin Neitzke auf der Barkassenfahrt der Hamburg Port Authority
Hamburg Company Tour 2018 – Vorne rechts Anke Mellmann (Leitung Ressourcenmanagement/ Technical Devision) und vorne links Jasmin Neitzke auf der Barkassenfahrt der Hamburg Port Authority

In diesem Punkt sind Jasmin und ich uns einig: Praktische Erfahrungen während des Studiums zu sammeln, ist Gold wert. Auch ich habe zunächst ein Praktikum bei der HPA absolviert und unterstütze jetzt als Werkstudent das Recruiting-Team – Probieren geht eben über Studieren!

Ein Artikel von Jan Siefke, Werkstudent bei Human Resources im Team Recruiting und Personalmarketing

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Eine Deponie im Wandel: Die Deponie Francop

Eine Deponie im Wandel: Die Deponie Francop

Die Deponie Francop: wie sich eine Deponie im Laufe der Zeit wandelt, wie und von wem sie genutzt werden kann…
PERSPEKTIVEN bei der HPA: 1. Verlässlichkeit

PERSPEKTIVEN bei der HPA: 1. Verlässlichkeit

Die HPA ist ein Arbeitgeber, auf den man sich verlassen kann. Wir bieten soziale Rahmenbedingungen und sind auch in unsicheren…
Alles auf Anfang: Der Quereinstieg als Chance für den beruflichen Neustart

Alles auf Anfang: Der Quereinstieg als Chance für den beruflichen Neustart

Manfred Siegler spricht mit Sonja Prieske über seinen eher unkonventionellen Einstieg bei der HPA - vom Quereinstieg zur Festanstellung.
Studium in der Tasche – und jetzt? Die HPA bietet vielfältige Möglichkeiten für einen optimalen Einstieg in die Arbeitswelt. Jasmin Neitzke berichtet über ihren Weg von der Werkstudentin zur Masterandin in die Festanstellung.