Girls’Day 2021 einmal anders!

Nachdem im letzten Jahr der Girls‘Day vor Ort ganz abgesagt werden musste, freuten wir uns, dass im Februar das Angebot für den „Digitalen Girls‘Day“ kam. 15 Mädchen haben die Möglichkeit bekommen, die HPA digital kennenzulernen. Das Interesse war groß und schnell waren die Plätze vergeben. Dann hieß es: vorbereiten, planen und testen. Die HPA hat ein Zwei-Stunden-Programm auf die Beine gestellt, das vergleichbar mit einem spannenden Tag in unseren Ausbildungswerkstätten ist, wie wir ihn vor Corona immer angeboten hatten.

Was ist der Girls’Day?

Der „Girls’Day – Mädchenzukunftstag“ ist das größte Berufsorientierungsprojekt für Schülerinnen weltweit. Es wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Am Girls’Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher unterrepräsentiert sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik.

Am 22. April war es soweit! Gestartet wurde mit der Begrüßung der teilnehmenden Schülerinnen, alle sind neugierig und freuen sich. Die HPA-Kolleg*innen und Azubis stellten sich vor. Unsere Azubis zeigten ihren selbstgedrehten und geschnittenen Film. Hier werden die Ausbildungsberufe Konstruktionsmechaniker*in, Industriemechaniker*in, Elektroniker*in und Hafenschiffer*in vorgestellt. Toller Film! Anschließend gab es einen Live-Stream vom Veranstalter. Erfolgreiche Frauen berichteten von ihrer Karriere in Berufsfeldern, die bislang von Männern dominiert sind. Von der Rapperin, über die Journalistin und Schornsteinfegerin bis hin zur Biologin war alles dabei – spannende Geschichten.

Dann startete das offizielle HPA-Programm. Ausbilder Kay Schmidt stellte die Tochtergesellschaft Flotte Hamburg GmbH und den Beruf Hafenschiffer*in vor. Er erklärte, was Schuten, Barkassen und Löschboote sind. Die Mädchen waren begeistert und hatten viele Fragen. Anschließend zeigte uns die Auszubildende Anne-Marie, wie man einen Kreuzknoten, Schotstek und 8-Knoten knüpft. Die Teilnehmerinnen konnten selbst mitmachen, da wir ihnen vorab ein Paket mit entsprechenden Übungsmaterialien nach Hause geschickt hatten. Viele von ihnen hatten Talent. Sie hätten hier noch stundenlang weitermachen können, aber die Zeit drängte.

Es ging weiter mit der Vorstellung der Berufe Industrie- und Konstruktionsmechaniker*in. Hier unterstützten uns die Auszubildenden Fynn-Friedrich und Tim Lukas.
Zum Schluss stellte Azubi Marvin in einer Präsentation den Ausbildungsberuf Elektroniker*in vor, das Ganze wurde mit einer Übung abgerundet. Mit Eifer waren die Mädchen dabei, unter Anleitung von Marvin, ihre LED-Lampe zum Leuchten zu bringen. Am Ende hatten es alle geschafft, es leuchtet rot und grün vor den Bildschirmen.

Gestärkt nach einer halben Stunde Mittagspause startete das Online-Escape-Game. Es wurde spannend. Konnten alle Rätsel gelöst werden? Drei 5-er Teams, 45 Minuten Zeit und los! Manche Aufgaben waren gar nicht so einfach, aber am Ende hatten es alle geschafft, das Rätsel zu knacken.

Für den Abschluss kamen alle im virtuellen Raum nochmal zusammen, um den Tag Revue passieren zu lassen. Die Mädchen waren begeistert und würden im nächsten Jahr wieder mitmachen, aber dann vor Ort am Technischen Betrieb Harburg. Einige von ihnen waren auch an einem Praktikum interessiert, z.B. als Hafenschifferin.

Zum Schluss lässt sich sagen, es war ein erfolgreicher Tag! Wir freuen uns auf das nächste Jahr und hoffen, die Mädchen dann wieder persönlich in Empfang nehmen zu können, um ihnen die HPA als spannenden, vielseitigen und erfolgreichen Ausbildungsbetrieb vorzustellen.

Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Wenn ein ganzes Team in Teilzeit arbeitet oder „hoch lebe die Flexibilität“

Wenn ein ganzes Team in Teilzeit arbeitet oder „hoch lebe die Flexibilität“

Stellen wir uns mal vor, ein ganzes Team arbeitet in Teilzeit – in verschiedenen Arbeitszeitmodellen, an unterschiedlichen Tagen. Wann finden…
Wasser marsch! Neue Löschboote Prag und Dresden einsatzbereit

Wasser marsch! Neue Löschboote Prag und Dresden einsatzbereit

Prag und Dresden – so heißen nicht nur zwei Partnerstädte der Stadt Hamburg, sondern auch zwei neue Löschboote der Flotte…
Von der Vergangenheit lernen – zukunftssicherer Hochwasserschutz

Von der Vergangenheit lernen – zukunftssicherer Hochwasserschutz

1962 setzte Hamburgs schlimmste Flutkatastrophe über ein Sechstel der Stadt unter Wasser, verursachte schwerste Schäden ...
Nachdem im letzten Jahr der Girls‘Day vor Ort ganz abgesagt werden musste, freuten wir uns, dass im Februar das Angebot für den “Digitalen Girls‘Day” kam.